Sonic Bastards Tour Diary 2005

From Music-China Wiki

Jump to: navigation, search

Sonic Bastards Tour Diary 2005

Contents

General information

The Sonic Bastards went to China in 2005. Read the tour diary (in German) and just for rockinchina.com an English translation by Azchael.

First time published: December 1st 2005 at Rock in China

Official website of Sonic Bastards: The Sonic Bastards

Tour Diary

Introduction

Was zum Geier wollen 3 österreichische Punkrocker in China??!? Drei Wochen lang Lärm machen natürlich! Mit Hilfe vom Fritz von www.enemy.at und Mai "Mad" Dian von wuhanpunk wurde es wahr: Die dritte Tour einer nichtchinesischen Punkband in China!

What the hell do three Austrian punk rocker in China??!? What? Well... making three weeks a lot of noice. With the help of Frith (www.enemy.at) and Mai "Mad Dian" of wuhanpunk a dream became reality: The third tour of a non-Chinese punk band in China!

Die Route sollte die Bastarde von BEJING aus quer durchs rote Land führen bis hin nach HONGKONG. Hier also der supertolle Erlebnisbericht von Gringo Star, John Boy Bastard und Martin Liter King...

The tour route brought the bastards starting at Beijing throughout the whole country up to Hongkong. In the following the crazy experiences of Gringo Star, John Boy Bastard and Martin Liter King...


05.03.05

Um 10:00 treffen sich die heiligen drei Bastarde aus dem Abendland in Wien/Schwechat leider ohne Weihrauch, Gold und Myrrhe, dafür 100 kg anderes Gepäck. Bereit die Welt (zumindest die punkrockmäßig darbende, hehe) zu beglücken, steigen wir in den Flieger nach London um 11:45. Dort angekommen warten wir erstmal ein paar Stunden und bestaunen lustige Scherzspeißekarten die tatsächlich Burger mit Pommes um 7 Pfund anbieten...(das kann ja nur ein Scherz sein, oder? ODER???) um dann weitere 10 Stunden herumzusitzen und zu warten - im Flieger nach Beijing.

At 10:00 did three bastards meet in Vienna/Schwechat with more than 100kg lugage. Ready to kick ass, they entered the plane to London at about 11:45 and having landed safely in the capital of Great Britain the three punks had to wait several hours for the connecting flight to Beijing. Having nothing to do they wandered the halls of the airport wondering themselves about such cheap prices like "Burger: 7 pound)...


06.03.05

Anreise verläuft bestens, bis auf dass, das Gringos Gepäck immer noch in London ist und vorerst auch dort bleiben wird, wie wir nach endlosen Telefonaten erfahren müssen. Darunter neben Kleinigkeiten wie Snare, Drumsticks usw. auch wirklich wichtige Sachen wie Unterhosen!!! Panik, näh?

Arrival without a problem, well... except that Gringos lugage is still in London and certainly going to stay there (as they got to know after endless telephone calls). But it had been just unimportant things, such as drum sticks or snares and his whole stock of underware... Panic!!!

Yang Yang, die Tourmanagerin, und Sabu, die Dolmetscherin (wie sie uns in gebrochenem Englisch erklärt), holen uns am Flughafen ab. Wir fahren zu unseren ersten Unterkunft. – Was für ein dreckiges Loch. Bewohner desselbigen ist Yer, der Gitarrist/Sänger von Disover, einer chinesischen Grungeband und er quält gern seine Besucher mitten in der Nacht mit Akustikgitarrensessions...

Yang Yang, the tour manager, and Sabu, the translator (as she explained in broken English) picked the three up from the airport. They go to their first place to stay. - What a dirty rag. Inhabitant is Yer, the guitarist / vocalist of disover, a Chinese Grunge band and he likes to torture his visitors with acoustic guitar sessions in the middle of the night...

Naja, erst mal was essen... Nachdem wir super gegessen haben und im Restaurant aufs Klo geschaut haben, empfinden wir, das in der Wohnung vorhandene Häusl, gar nicht mehr so arg und beschließen, dass die sanitären Anlagen in Yer´s Bude einen Versuch verdient haben. Das war ein schwerer Fehler!!! Aus Angst vor Krankheiten bestehen wir am nächsten Tag auf ein Hotel.

Well... first filling the stomach... After having eaten awesome and after looking into the restrooms of the hotel, do we think that the bathroom of Yer's apartment "ain't that bad" and we decide to give it a try. That was a mistake! Fearing diseases we insist to go to a hotel the very next day.

Dann ein bisschen sightseeing (man will ja schließlich die Kultur nicht vernachlässigen), Platz des himmlischen Friedens, verbotene Stadt. Alles großartig. Und scheißgroß. und überall viel zuviel Leute. Hmmm. Nach 39 Stunden Wachheit interessiert uns nicht mal mehr der japanische Softporno, den uns Yer vorm Schlafengehen unbedingt noch zeigen wollte. Austrinken - Umfallen – Schlafen. Here I go!

Thereafter a little sightseeing (don't forget culture!), Tiananmen Square, Forbidden city. Everything great. And amazing widespread! And everywhere people and people and people... After 39 hours being awake we aren't too much interested in the soft porno that Yer would like to show us before going to bed... Drink up - Fall over - Sleep! Here I go!


07.03.05

Der Tag beginnt mit einer Art Palatschinke mit Eiern und Lauch drin, gar nicht schlecht, Fett genug für 2 Tage. Nach dem Frühstück ein bisschen shopping, vor allem Cd´s wecken das Interesse von John Boy und MLK; bei Gringo waren´s dann eher Unterhosen und Socken, die ja leider immer noch in London sind. Dann im Hotel schnell geduscht (ihr glaubt nicht was da Dreck runtergeht – schöne, saubere Stadt) und endlich zum ersten Gig. Wir werden von dem deutsch sprechenden Besitzer herzlich begrüßt. Nach einer sehr interessanten Vorband (Ourself beside me), zwei Mädels (Bass & Gitarre) und ein Mannsbild (drums), die doch tatsächlich Sonic Reducer von den Dead Boys covern. Ja wenn sie´s denn unbedingt wissen wollen!! :-) geile Band übrigends, guter 60er Garagenrock mit mehrstimmigen Gesangsparts..aber hallo!!

The day starts with some kind of palat ham with eggs and some green stuff inside. Not too bad, enough oil for 2 days :). After breakfast a little shopping, especially CDs come into the focus of John Boy and MLK; for Gringo underware and socks were more interesting, as his own ones are still in London. A quick shower in the hotel (damn, that was a hell lot of dirt - nice clean city) and finally going to the first gig. We were welcomed by the German-speaking owner of the bad. After a very interesting band (Ourself beside me), two girls (bass & guitars) and a mann (drums), that really covered the song "Sonic Reducer" of the Dead Boys. If they want to know it... :-) awesome band, good 60s-garage rock with multiple vocals parts... cool!

Jetzt sind wir dran. Unsere erste Show auf rotchinesisch kommunistischem Festland. Gutes Gefühl…ein bißerl holprig noch, aber wen scherts! Ziemlich am Ende einer guten Show, knöpfen wir uns die Sängerin der Vorband vor, zwingen Sie mitzusingen und müssen feststellen, dass sie mit der Geschwindigkeit unserer Version von Sonic Reducer nicht ganz zurechtkommt. Trotzdem ein Spaß alles in allem.

Now it's our turn. Our first show on red-Chinese communistic mainland. Good feeling... a little bit difficult to get going, but who cares. Nearly at the end of this good show, we take the singer of the previous band and force her to sing with us... we have to notice, that she doesn't seem to able to cope with our speed of Sonic Reducer. However a laugh for all of us...

Nach der Show plaudern wir mit einem Floridsdorfer (Wiener Bezirk), einem Frankfurter und mit einem gebürtigen Mödlinger (Heimatkaff von MLK) der uns an Deutschland verraten hat und dort lebt. Noch schnell ein Interview mit dem Magazin „That´s Beijing“ und ab ins Hotel. Schnarch!

After the show we talk with a Floridsdorfer (district of Vienna), someone from Frankfurt and with a real Mödlinger (hometown of MLK) who deserted Austria for Germany. After a short interview with "That's Beijing" we go to hotel and... sleep! 08.03.05

Früstückspalatschinken – Au ja. Diesmal von einem ziemlich verquollenen MLK organisiert. Dann wieder shopping. Cd´s und Unterhosen bis zum Abwinken. Mann gönnt sich ja sonst nix! Am Nachmittag geht´s zur „Nameless highland – Bar“.

Breakfast. Palat ham - Oh yeah! Organized by a little bit sleepy MLK. Then: Shopping. CD's and underware forever! In the afternoon we go to the "Nameless Highland Bar".

Glaub der Besitzer hat zu viel Full Metal Jacket gesehen. Aber sagen wollt ich ihm das nicht. Ziemlich bösartiger Kerl, der aber scheinbar immer, wenn er wieder mal wen umgebracht hat, in sein Büro geht und zu seinem wunzigen Buddha-Schrein ein Gebet spricht. Ein paar Wochen vorher hat er angeblich eine Band mit der Machete aus dem Club gejagt...egal – wir haben ein Konzert zu spielen. Das taten wir dann auch. Support waren die Hardcore`ler von "last chance of youth", die mit guter Show und knackigen Songs gute Figur machten! Die Bastards planieren dann wieder mal alles um...guter Gig!!!

I think the owner has seen too much Full Metal Jacket. But we didn't want to tell him. Quite mean looking guy, who - whenever he has killed someone - returns to his office for a prayer to Buddha. It is said that - a few weeks ago - he has chased a band out of his club, swinging a big jungle knife... ahh, who cares? We have to make a good show tonight! And we did it. Support was the hardcore band "Last chance of youth", who kicked ass with a good show and some powerful songs. But the bastards took over and finished them off... great gig!

Nachher gibt’s ein Interview mit !!! FHM – CHINA !!!. Jaja so schnell kanns gehen. Ausgezogen haben wir uns aber nicht...schade eigentlich...

Afterwards an interview with.... FHM - China!!! Oh yeah... life's a highway... we didn't take off our clothes... actually... why not? :) 09.03.05

Ein Ausflug zur großen Mauer hat MLK´s Kindheitsträume erfüllt und auch die Anderen waren sehr beeindruckt.

A trip to the Great Wall fulfills MLK's childhood dreams and we others were also quite... impressed!

Es war ein großartiger Tag der aber leider nicht durch ein Konzert am Abend gekrönt wurde. Begeistert beobachteten wir wie Sabu in dem rumpligsten Bus der Welt vor sich hinschnarcht. Reh-speck meine Damen und Herren! Dann halt einfach so ein paar Bier gekippt, und ab in die Hapfen.

It was a great day, that was... unfortunately not toped by a concert. We watched as Sabu slept in the most shaking bus of all of them. R.E.S.P.E.C.T. (as Aretha Franklin said it) my Ladies and Gentleman! We had to bottom up a few beer and then went to sleep.


10.03.05

Yang Yang holt uns um 06:30!!! ab, mit, wer hätte es gedacht, Palatschinken. Taxi, Bahnhof, Zug. Scheiss Schlepperei. Ganz und gar nicht like Rockstars, hehe! Bevor wir in den Zug steigen kommen noch vollkommen Fremde und beschenken uns mit Schnaps. Die guten Leute stellten sich als Manager und Musiker von Joyside (geile 77-style Band!!) heraus...Nette Leute diese Chinesen.

Yang Yang picked us up at 06:30 in the morning!!! What did she bring along? Palat ham! Taxi, train station, train. Damn! Totally not rockstar-like, haha. Bevor we jump into the train do some stranger appear and give us some liquor for free! The nice people are manager and musicians of Joyside (great 77-style band!!!)... Nice people those Chinese...

Nach 6 Stunden Zugfahrt sind wir schließlich in Zhengzhou. Wir steigen aus und 2 Eingeborene reißen uns das Gepäck aus den Händen. Die wissen halt wie man Stars behandelt...tröt! Also Taxi zum Hotel und anschließend zum Club „Red Square“. Verdammt klein der rote Platz, bin mal gespannt auf das „Little Pub“ in Chengdu. Soundcheck, dem Soundtechniker mal erklären, dass Monitore auf die Bühne zeigen sollten und nicht fürs Publikum gedacht sind. Naja guter Mann. Wir gehen mal was essen. Super Nudeln in Suppe und einen Fisch der MLK eigentlich schon durch seine Farbe sagen sollte: „schau mich nicht mal an“. Er isst ihn trotzdem. Unter Tränen. Gut, zurück zum Club. Wir biegen um die Ecke und, ihr werdet es nicht glauben, Blitzlichtgewitter und Gejubel von 150 Leuten. Wir könnens kaum fassen und geben uns dem Autogrammschreiben und Fotos-machen hin. Nach einer Stunde beruhigt sich das alles wieder und wir warten auf den Gig.

After 6 hours with train we finally arrive in Zhengzhou. We get out and 2 natives take our lugage. They know how to treat stars :)... taxi to the hotel and then to the club "Red Square". Damn small the red place, but let's wait for the "Little Bar" in Chengdu. Soud check, then explaining the sound technician that the monitors should point to the stage and not to the audience. Well... nice guy. We go to eat something. Delicious noodles in a soup and a fish that wanted to say to MLK: "don't look at me". Anyway he eats it. Crying tears. :) We cannot believe it and dedicate our time giving signatures and making photos. After an hour everything calms down and we wait for the gig.

2 Vorbands rocken die mittlerweile extrem überfüllte Hütte gut warm...Pogo und Slamdancing macht sich breit...yeah baby! Als wir spielen sollen steigt ein Ansager wie beim Boxen auf die Bühne und kündigt uns lautstark auf chinesisch an. Die Leute machen einen Tunnel um uns durchzulassen, abklatschen, Jubel, das volle Programm. Bei so einer Motivation geben wir unser Bestes, MLK sogar noch ein bisschen mehr und lässt sich den Feuerfisch noch mal durch den Kopf gehen bis die halbe Bühne schwimmt. Wir spielen trotzdem unser Set fertig und die 150 Leutz in dem zum Bersten gefüllten Red Square flippen komplett aus.

2 bands rock the (meanwhile) crowded bar... there is pgo and slam-dancing... yeah baby! Getting ready to rock someone enters the stage and announces us in Chinese. The audience opens up in front of us and just like football stars we hit the stage. With such a motivation we wanted to give everything. And MLK even more and spills the fire fish over the stage. Anyway we finish our set and the 150 people are getting crazy...

Einer unserer geilsten Gigs in China, inklusive MLK-gepose an einer Tanzstange...sexy! Danach supernette Party am Hotelflur mit Bier und Reisschnaps bis der leicht erzürnte Hotelmanager droht die Bullen zu rufen wenn nicht sofort Ruhe einkehrt...hehe!

One of our best gigs in China, including MLK posing on the dance floor... sexy! Afterwards a nice party in the hotel corridor with a lot of beer and liquor until the angry hotel manager threatens us to call the police... haha!


11.03.05

Liu, der Ansager aus dem Club bringt uns das Frühstück ans Bett – diesmal Palatschinken und ein lecker Guten-Morgen-Drink aus schwarzen Bohnen, Schleim und Reis...BÄÄH!!!! Yang Yang wird ein bisschen nervös wegen der Uhrzeit, also aufstehen, rein ins Taxi und mit unserem ganzen Gepäck über den Bahnhof gelaufen. AUA!!!! Aber davon können wir uns die nächsten 4 Stunden erholen weil wir sowieso den Zug versäumt haben. Wir steigen also mit 4 Stunden Verspätung in den Zug und haben das Glück, dass wir sogar Schlafkojen bekommen – was bei einer 24 stündigen Zugfahrt nicht zu verachten ist... Die Mädels wollen zuerst irgendwo im Zug pennen, und nachdem wir darauf bestanden haben, daß sie sich auch Betten leisten ist Sabu so glücklich darüber dass sie sich nach ein paar Schluck Schnaps und einem Bier ins Koma fallen lässt.

Liu, our announcer of the club brings us breakfast to bed - this time palat ham and a nice Good-Morning-Drink with black peas, slime and rice... :) Yang Yang gets a little nervous about the time, so get up, get in the taxi and run with all lugage over the trainstation square AUA!!! But after that exhaustion we can rest the next 4 hours, because we missed the train anyway. So with 4 hours delay we enter the train and are lucky enough to get some sleepers... not too bad for 24 hours train ride... The girls wanted to sleep somewhere else in the train, but we insisted that they also got some sleepers... Sabu is so happy about that, that after a few baijiu and a beer she's falling asleep.

Nach 24 Stunden steht sie dann auf und wir sind am Ziel.

24 hours later she gets up and we arrived at our destination.


12.03.05

In Chengdu holt uns ein Freund von Yang Yang vom Bahnhof ab. Wir fahren in die Jugendherberge „Dragon City“. Chengdu ist wie man sich eine chinesiche Stadt vorstellt. Enge Gassen voll mit Händlern, Häuser die ausschauen wie Tempel...geil geil geil!!

In Chengdu a friend of Yang Yang picks us up from the train station. We go to the youth hostel "Dragon City". Chengdu is as you image a Chinese city. Narrow streets full of streetshops, houses shaped as tempels... great!

Das Konzert ist ein 8-Jahre-Jubiläums-Festl einer Bar. Es spielen 22 Bands an 2 Tagen in einer leerstehenden Etage im 3. Stock eines Bürogebäudes. Staubig as fuck. Wir kommen an und die treiben uns mehr oder weniger direkt auf die Bühne. Schlechte Vorzeichen für einen guten Gig. Der wird aber dann schließlich der Wahnsinn. 700 Leute, Pogo, Crowdsurfer, Wasserschlachten. MLK geht stagediven, und sie zerreißen ihm seine Hose. – Die nächste geile Show.

The concert is a 8th anniversary festival of a bar. In total 22 bands rock on 2 days in an empty 3rd floor of a office building. Dusty as a desert. We arrive and get our way to the stage. Bad signs for a show, but then hell is breaking loose: 700 people, pogo, crowd surfing, water figths. MLK stagedives and they tear his trousers apart!!! Fantastic Show!!!

Nach dem Gig geht´s zum Essen. Hot–Pot: grauslicher Fisch in grauslicher Suppe, und davon jede Menge – Würg! MLK sitzt kettenrauchend 2 Schritte entfernt um nicht schon wieder Fisch durch die Gegend zu brüllen... Nach dieser kulinarischen Köstlichkeit suchen wir bei Einheimischen die vor ihrem Haus sitzen Hilfe, und finden sie. Schnaps direkt aus der Fabrik. 65%-iger Reisschnaps aus einem 15 Liter Plastikkanister - genau das Richtige auf den Hot–Pot. Es entstehen ein paar amüsante Photos, wir erklären den Tag für beendet, trinken noch ein Gläschen und dann sind wir, glaub ich, heim ins Bett.

After the show we went for dinner: Hot-Pot. Terrible fish in bad-tasting soup... and a lot of it. MLK sits two steps away - smoking one cigarette after the other - trying not to throw up again. After this culinary speciality we're looking for help by some citizens... and we get it: Liquor straight from the factory. 65%, called baijiu, out of a 15-liter plastic canister - just the right stuff after a good hot-pot. We take some nice photo shots, declare the day for good, enjoy another glass and then... I think we went to bed.


13.03.05

Von Chengdu nach Chongqing geht´s mal mit dem Bus. Die fahren wie die Wahnsinnigen. Also 6 Stunden durch die Berge. Landschaft ist wunderbar. In Chongqing holt uns der totgeglaubte John Wayne (nennt sich wirklich so) vom Busbahnhof ab. Das übliche: Hotel (in deren Werbetafel der gute MLK bei peinlichen Kletterversuchen fast durchgebrochen wäre), Essen, in die Bar (wunzigst).

From Chengdu we go to Chongqing with the bus. They drive like madmen. Another 6 hours through the mountains. Wonderful landscape. In Chongqing dead-thought John Wayne (he really calls himself John Wayne) picks us up from the train station. The usual view: hotel (in which advertisement holder MLK nearly fell), food and the bar (tiny)...

Da war der „red square“ ja wirklich gross. Chong, der irgendwie aussieht wie Dee Dee Ramone entpuppt sich als der Clubowner. Arg! Das Schlagzeug steht gleich vorm Klo, Monitore gibt´s keine, also für uns wieder mal ein Blindflug. Wird trotzdem ziemlich lustig und die kleine Hütte ist mit 90 Zahlenden gedroschen voll. irgendwie eine schöne Stadt in der Nacht... Nach der Show geben wir wiedermal ein Interview und zeigen dem Journalisten wo der (Schnaps-)hammer hängt.

The "Red Square" was an open sky compared with this one. Chong, who somehow looks like Dee Dee Ramone, is the club owner. Arg! The drums are in front of the toilet, no monitor sound, so another blind shot. Anyway was quite funny and the small bar was totally crowded with 90 paying persons. Somehow a nice city at night. After the show we hold an interview and showed the journalist what real liquor-drinking is...


14.03.05

Zu Mittag bissl einkaufen und zum Bahnhof. Wiedermal 22 Stunden im Zug ohne größere Ausschreitungen. Dafür mit jeder Menge Instantnudeln, dem bevorzugten chinesischen Reisemenü! Mangels passendem Schraubenzieher gelingt es uns nicht die lustige "beim scheißen bitte gut festhalten!" - Tafel auf chinesisch im Klo abzuschrauben...grrrr...

Around noon time a little bit shopping and then to the trainstation... Again 22 hours in a train without any great fights. But with a lot of instant noodles, the favoured Chinese travel food. Lacking a screwdriver we cannot get this nice "during shitting please hold tight" sign (written in Chinese) from the train lavatory... grrr...


15.03.05

Um 11:00 holt uns Marci in Kunming vom Bahnhof ab. Er ist ganz lustig und begrüßt uns mit den Worten: „hello, i like drinkin´ beer you know“. Also, mit einem komplett wahnsinnigen Kleinbuschauffeur quer durch die Stadt zu Masi´s Wohnung, Klumpert rauf in den sechsten Stock (ohne Lift, versteht sich) und ab ins Restaurant. Eigentlich wollten wir was Essen gehen, Marci wollte aber Trinken gehen und nebenbei eine Kleinigkeit essen. Gut, wir lassen uns natürlich nicht lumpen und haben innerhalb kürzester Zeit einen ganz angenehmen Mittagsfetzen beinand. Anschließend spazieren wir mit Schnaps, Weib und Gesang durch das sommerliche Kunming.

At 11:00 Marci picks us up from the train station. He's a funny guy and welcomes us saying "Hello, I linke drinkin' beer you know". Then (with a completely insane bus driver) we go to Marci's apartment, bring everything in the 6th floor (without elevator) and straight to the restaurant. Actually we just wanted to grab some food, but Marci wanted to go drinking, so we ate a little and drank too much. Afterwards wandering around with liquor, girls and singing :) in summerly Kunming.

JBB läßt sich von einer Barbierin die Glatze mit dem Messer rasieren. Riesenbrachoider! Die gute Frau ist auch ganz entsetzt daß MLK sich seine gut abgehangenen Spikes nicht rauswaschen lassen will...Spektakel, Spektakel!

JBB gets a head shave with a blank and sharp knife. HAHA. The good barber (a lady) is shocked that MLK doesn't want to wash out the beautiful spikes... what a moment...

Am Nachmittag ein kleines Schlaferl im Club (der einem Engländer gehört), Soundcheck und das Bier schmeckt immer noch. So ein schöner Tag. Wir treffen einen Franzosen, dessen größter Held Napoleon ist (der Frieden und Freiheit über Europa gebracht hat, HÄH?!). Wir erklären ihm wer Andreas Hofer war und die Unterhaltung ist beendet. Oops. Schneckenfresser, hähäh! Zurück zum Konzert. Die Vorband bemüht sich räudig durch ein Coverset...eher määähhh...200 Leute, geile Show auf geilem Equippement, ein voller Erfolg.

In the afternoon a short sleep in the club (owned by a Englishman), soundcheck and the beer is still tasty YUM YUM. What a nice day. We meet a French, whose greatest hero is Napolean (who brought peace and freedom all over Europe, HÄH?!). We explain to him who Andreas Hofer was and the discussion is over. ooops.. Snaileeater! haha. Back to concert. The first band fights through the cover song list.... soso ... 200 people, great show with great equipment. Success!!!


16.03.05

Gegen Mittag gehen wir frühstücken. Reis mit allem Möglichen und Unmöglichen, das Ganze kalt und scharf – PFUI. Wieder mal keine Chance unsere Wäsche zu waschen, und wieder mal ein bisschen shopping, Essen, und auf zum Bahnhof. Um 20:50 fahren wir los im Liegewagen, was gibt´s schöneres. Nach ein paar Bierchen legen wir uns zur Ruh.

Around noontime we go for breakfast. Rice with everything and nothing. Cold and spicy... Brrr... Another opportunity to wash our clothes and to go shopping. Grabbing food, and going to the train station. At 20:50 we start in the sleeper cabbin... a few beers and we start our journey in the country of dreams...


17.03.05

Um 7 Uhr wach ich (Gringo) auf und der Zug steht, wurscht, umdrehen, weiterschlafen. Leider stehen wir um 9 Uhr noch an derselben Stelle. Vor uns hat ein Bergrutsch die Hauptstrecke blockiert. Die Chinesen versuchen noch ein paar Stunden das Zeug wegzuräumen bis wir schließlich um 13:00 umdrehen. Wir steigen jedoch bei der nächsten Station aus um mit dem Bus zu fahren. Da das Refundieren der Zugtickets jede menge Zeit in Anspruch nimmt, platzieren wir uns auf dem Parkplatz vor dem Bahnhof im Nirgendwo, und lassen uns die Sonne auf die Bäuche scheinen. Es dauert nicht lange und wir sind umkreist von gut und gerne 60 Staunenden, die im 15 – Minutentakt von der Polizei verscheucht werden. Sehr amüsant. Wir fahren schließlich um 16 Uhr mit dem Bus Richtung Guiyang. Am Bahnhof dort ist der Zug nach Changsha leider voll (auf gottverdammte 10 Tage ausgebucht!!!), das Konzert in Guiling haben wir schon abgesagt. Wir sitzen also, nichts Böses ahnend, in der Wartehalle und warten was passiert. Dann kommt die Polizei auf uns zu (wir sehen uns schon in U-haft), und bittet uns den Bahnhof NICHT zu verlassen – „it´s for your security, stay here“. Und wiedermal kommt alles anders als man denkt. Die Polizei räumt den Bahnhof und stellt ca.800 Leute raus in den Regen, damit wir unseren Frieden haben. Irgendwie ziemlich peinlich für uns. Schließlich haben wir Flugtickets für den nächsten Tag bekommen - um den halben Preis. Also ab ins nächste Hotel, was Essen, ein bisschen trinken und ins Betterl.

Waking up at 7:00 (Gringo) and the train was standing still, turn around, go on sleeping. Unfortunately we were still standing at the same place around 9:00. In front of us some avalance blocked the main track. Trying to clear the way, the train finally has to turn around at 13:00. We get out at the next station and try our best with the bus. Due to time problems involved with the refunding of our train tickets, we stand at a parking space in front of the train station somewhere nearby nowhere. It doesn't take long time and about 60 curious people watch us in a circle and get bullied away by the police every 15 minutes. Oh my god! Finally about 16:00 we take a bus to Guiyang. At the train station in Guiyang is the train to Changsha already full (fully booked the next damn 10 days!) and the concert in Guiling is already canceled. So we sit and wait in the waiting hall until something happens. The police comes (we wain us in prison) and asks us to NOT leave the train station: "it´s for your security, stay here". And again... everything comes not as supposed: The police clears the train station and brings about 800 people outside - in the rain, so that we have our peace. We're ashamed... Finally we get flight tickets for tomorrow - for half the price. To the hotel, eating, drinking, sleep! :)


18.03.05

Um 16 Uhr geht der Flieger nach Changsha und wir sind rechtzeitig am Flughafen um schnell noch sinnloserweise einen Kaffe um 40 RMB (davon können 4 Pers. Essen gehen) zu trinken der nicht mal gut war. Auch nicht mit Kokos. Die Mädels wollen das Gepäck nicht aufgeben sondern mit in den Flieger nehmen, damit wir nicht so lange warten müssen bei der Landung. Ist ja auch nur ein Zug der fliegt – ODER!?!? Also das Gepäck aufgegeben und rein in den Flieger. Und es ist ein Zug der fliegt, zumindest in China. Die telefonieren, spielen mit dem Laptop, gehen pausenlos aufs Klo egal ob der da vorne grad landen will oder nicht. So gut wie keiner sitzt dort wo er sitzen soll und sobald ein Rad wieder auf dem Boden ist, springen alle auf, reißen ihr Gepäck an sich und stürmen zur Tür. Dort warten sie dann erst wieder bis geöffnet wird. Ein Spaß!! und nervenzerfetzender als jeder Horrorfilm! Vom Flughafen werden wir wiedermal mit einem Kleinbus abgeholt (die haben aber nichts mit Vw – Bussen zu tun, sind nämlich wirklich klein). Der Typ der uns abgeholt hat stellt sich als der Sänger der Vorband heraus, wir haben also noch eine halbe Stunde zum entspannen und Bier trinken. Die Vorband ist saugeil und wir freuen uns schon auf unseren Gig. Der wird dann den Umständen entsprechend (Schlagzeug ist ein Wanderzirkus, Monitore – was ist das?!…) geil. Die Leute führen sich wieder mal auf, dass ein Wiener Musikerherz zu hüpfen beginnt. Da gibt´s kein erstmal rumstehen und mit dem Fuß wippen. Vom ersten Ton bis zum letzten Vollgas!!! Nachher wird MLK noch von Punkmädels mit einem Milchpackerl beschenkt, auch wenn er erklärt daß er von Milch kotzen muß! Ist wurscht, Hauptsache er nimmt das Geschenk an! Ja dann...

At 16:00 the place to Changsha takes of and we're early enough at the airport to take a senseless sip of coffee for 40 RMB (that's dinner for 4 persons!) and the coffee ain't good. Not even with coco taste. The girls don't want to give the lugage away, as we should get out of the plane in a short time ... well... a plane is just a train, or? So we gave the lugage away, into the plane and it's a flying train. At least in China. Everybody telephones, plays with his notebook, runs always to the lavatory, regardless whether the plane wants to take off or land. Nobody sits at his place and when the first wheel brakes at the landing area, everybody jumps up, grabs hist/her lugage and runs to the door... damn, that's more scary than a horror movie. Picked up by a bus driven by the singer of our support band that day, we have half an hour to relax and drink a beer. The support band is amazing and we're anticipating our show time. According to the circumstances we give our best (drum set is moving around, what the hell is monitor sound???)... great! The guys move around that every Vienna musicians heart is warmed. No standing, waiting, watching. From the very beginning to the very end. In the end MLK is given a milk packet by some punk girls even though he says he has to throw up if he drinks milk. Anyway, he takes the present...

Nach dem Gig treffen wir überraschend einfach Martin Amanshauser, den Journalisten vom Fleisch-Magazin, der uns auf der restlichen Tour begleiten wird.

After the gig we surprisingly meet Martin Amanshauser, the report of FLEISCH magazine, who is going to join us through the rest of the tour.

Gut, wir also zum Hotel, ein bisschen geschlaucht, sagen uns die: „no forreigners“, verdammt. Wir versuchen sie noch mit unseren Chinesischkentnissen davon zu überzeugen, dass wir Chinesen sind. Beeindruckt sie nicht wirklich: „servas, 3Bier bitte, danke“, mehr war nicht drin. Naja auf dem Weg zu einem anderen Hotel kommen wir am Bahnhof vorbei und beschließen gleich den Zug nach Wuhan zu nehmen (2:30).

Ok, back to hotel, exhausted, and they tell us: "no foreigners", damn. We try to convince them with our Chinese that we are Chinese... They aren't impressed: "Please 3 beers", more was not possible. Ok, on the way to another hotel we come across the train station and we decide to take the train to Wuhan (2:30).


19.03.05

Uns stehen also 11 Stunden im Zug bevor. Liegewagen? – Nein nicht heute, Sitzplätze? – ja zwei. Na bravo. Dann müssen sich ja nur 4 Leute irgendwo auf den Gang legen. So einfach wär´s gewesen. Die haben aber nicht mit unserem Gerechtigkeitssinn gerechnet. Alle oder keiner. Doof, aber konsequent! Könnt auch am Bier gelegen haben. Wir lassen die 2 Sitzplätze also leerstehen, betäuben uns noch schnell mit ein paar Bier, breiten unsere Zeitungen aus und machens uns gemütlich.

11 hours train travel... sleepers? Sorry, not today... seats? Yes, two! Wonderful! Then 4 people have to lay down in the corridor. Would be easy, or? But they haven't thought about our sense for justics. All or none! Stupid, but consequent! Maybe it was the beer. We keep the seats empty, tranquilize ourselves with some more beer, spread a few newspapers and get comfortable on this clean train floor.

Nachdem wir die meiste Zeit ohnehin nicht schlafen konnten, stehen wir in der Früh mit Kreuz- und was weis ich was Weh auf und kommen zu Mittag in Wuhan-Punkcity an.

AS we couldn't sleep the whole time, we get up with aches everywhere and arrive around noon time in Wuhan-Punkcity.

Mai Dian, der uns die Tour organisiert hat, holt uns am Bahnhof ab und wir gehen über den stressigsten Bahnhof Chinas, Wahnsinn, Menschenmassen, Stufen rauf, Stufen runter,… Rein ins Taxi, in Mai Dians Wohnung, ins Hotel, was Essen, zurück ins Hotel „take a shower and go to bed! It´s good for you! – Yes Mam!“ Oh yes, it was!! Um 16 Uhr holen uns Mai Dian, Yang Yang, Sabu und siehe da, Liu, der Typ aus Zhengzhou, ab. Die größte Freude für mich: Yang Yang hat meine Tasche wieder. Snare, Unterhosen, Socken, und Musik. Nach ein bisschen Blood for Blood und Sick of it All sind wir bereit für weitere Schandtaten. Also mit dem Bus zum Konzert in die Westbar. Wirklich netter Schuppen. Es spielen an dem Abend 5!! Bands, verspricht also ein langer Abend zu werden. Wir werden aufgefordert in den 1. Stock in ein Hinterzimmer zu gehen. Vodka, Bier,… just like rockstars, grossartig. Die Bands sind alle wirklich gut und die Stimmung im Publikum ebenso. Irgendwann um 11 sind wir dann an der Reihe, und das war glaub ich unser geilstes Konzert in China. Martin und Johnboy brauchen jeweils 2 Leute die die Microständer festhalten müssen!!! Stagediven bei einer Raumhöhe von max. 2m 20!!! Nach der Show kommt ein Mannsbild rein klopft MLK auf die Schulter steckt ihm eine Karte zu „nice show“, dreht sich um und geht. Ein Blick auf die Visitenkarte verrät uns, dass er der Chef des Pekingheadquarters eines japanischen Labels ist. Irre!!! Wie in einem schlechten Film!

Mai Dian, the organizer of our tour, picks us up from the train station and we cross the most stressful train station Chinas. Crazy! Masses of people, steps up, steps down... into the taxi. Into Mai Dians apartment, into hotel, eating, back to hotel... "take a shower and go to bed! It's good for you! - Yes Mam!" Oh yes, it was!! At 16:00 Mai Dian, Yang Yang, Sabu and... Liu, the guy from Zhengzhou pick us up. The greatest surprise: Yand Yand has my bag!!! Snares and underware!!! With the bus to concert in the West Bar. Nice place. This evening 5!!! bands place, seems to be a promising night. We are asked to go to the first floor "back stage". Vodka, beer... just like rockstars, amazing!!! The bands are enthusiastic and the audience is in a good mood. Around 23:00 it's our turn and I think it was our best concert in China. Martin and Johnboy need two persons each to hold the microphone!!! Stagedive with a room height of maybe 2.2 meters!!! After the show a guy comes to MLK, says "nice show", gives him a business card, turns around and leaves... Looking on the business card we find out that this guy is the Beijing head of a Japanese label!!! Cool! Just like a bad movie!

Wir gehen dann was Essen, mit ca. 30 Leuten. Gegrillte Spießchen mit allem, super. Stundenlang gegessen, getrunken und geplaudert (bin mir nicht sicher ob das Englisch war oder so was ähnliches). Wurscht supergemütlich. Nette Mengen Alkohol werden vernichtet und gar seltsame Trinkspiele beobachtet. Wir erklären den Tag für verended und gehen ins Hotel, pennen.

Afterwards we go eating with about 30 people. Grilled sticks with everything! Super! Endless eating, drinking and talking (I'm not too sure whether it was English or something else). Doesn't matter, comfortable. A lot of alcohol and strange drinking games. We call it a day and return to the hotel to sleep.


20.03.05

Es geht überraschenderweise erst um 10 Uhr los, gemütlich gefrühstückt (oder zumindest was die unter Frühstück verstehen), zum Busbahnhof. Dann die Überraschung, der Bus fährt nicht wie angenommen 5 Stunden, sondern 10 Stunden. Juhuu!!! Wir rufen also in Nanjing an, dass wir ein bisserl später kommen. Alles kein Problem. Der Bus war dann doch schneller (nur 9 Stunden), trotzdem ist´s mittlerweile 10 Uhr. Wir eilen also zum Club ziehen uns um, schnell noch eine kalte Gans hinter die Kiemen, und rauf auf die Bühne. Stressig!!! Das Konzert war dann auch nicht gerade das großartigste aber ok. die Supportband "Angry Jerks" waren die beste Band die wir in china gesehen haben...unglaublich guter, harter, melodiöser Punkrock..saugeil!! Sollten sofort auswandern die Jungs und das Mädel!

Surprisingly we start at 10:00, eat something and go to the bus station. Surprise Surprise: The bus doesn't need 5 hours (as expected), but 10!!! Yeah! We call Nanjing and announce our late arrival. No problem... the bus was even fast (just 9 hours), nevertheless it's already 10:00. We rush to the club, change clothes, eat a cold goose and right to the stage. Stress!!! The concert wasn't one of our best, but ok. The "Angry Jerks" had been the best band we've seen on the tour in China... unbelievable, har melodic punk rock... great!!! Should come to Austria the guys and the girl!

Nach der Show das Übliche, ein bisserl Trinken und ab ins Hotel. Nur haben sie uns diesmal das Essen aufs Zimmer gebracht. Wow.

After the show: the usual stuff: Drinking, going to hotel. But this time they brought the food to our room. Wow!!!


21.03.05

In der Früh geht´s mit dem Zug weiter nach Shanghai. Johnboy kauert vor dem Klo herum weil er irrsinnige Magenkrämpfe hat. Wir verbreiten wieder mal den schlechten Eindruck, dass Deutsche ständig besoffen sind?. Gut gemacht Johnnyboy!!! Ich werde vom einem Hobbyarzt genötigt mir meine blutig gespielten Finger amputieren zu lassen weil sonst entzündet sich der ganze Arm. Ich habe mittlerweile mein Vertrauen in chinesische Medizin drastisch reduziert. Vor Allem weil nicht mal Chinesen in ihre Medizin vertrauen, sondern lieber zu Bayer & CO Pharmazie greifen. Egal, ich soll dem Hobbyarzt, der gerade Deutsch lernt, erklären warum es 4 Fälle gibt, ICH?!?! Hab ich selbst noch nie gewusst. Ich überlasse unserem Journalisten das Vergnügen!!!

In the morning we take the train to Shanghai. Johnboy inhabits the lavatory because he has stomach aches. We spread the rumour that Germans are always drunk [Azchael: Hey hey hey... well... you're right]. Well done Johnboy! A hobby doctor tells me that my bloody fingers (too much playing) have to be cut off otherwise I will loose my whole arm. I meanwhile have reduced my trust in Chinese medicine... mainly because even Chinese do not trust it, but refer to Bayer & Co. Nevertheless I have to explain this "doctor" (who's studying German) why there are four cases!!! Me!!! Damn, not even I knew about it!!! I give over the job to our private journalist!

In Shanghai werden wir von einem Päarchen abgeholt. Taxi; Club, Hotel, Essen. Der Taxifahrer ist ein Wahnsinn. Alle 5 Meter stirbt ihm sein hässlicher Bus ab, was uns alle sehr amüsiert. Im Club sind wir sehr erfreut über wirklich gutes Equippement (Starclassic Performer Drumkit, gute Anlage, guter Tontechniker). Im Hotel legen wir Johnboy zum Sterben hin und gehen Essen. Köstlich. Fuya – Tsingtao!!!! Nach dem Essen a bisserl shopping, bla bla. Wir holen Johnboy noch einen Fishmäc, verlieren Sabu und Martin fast und treffen John Boy im Club, der Rambo gehört (begrüßt uns in perfektem Englisch und lädt uns nach der Show auf eine Stadtrundfahrt bei Nacht ein – welch Freude!) Vor dem Gig gibt’s ein Interview mit Radio Shanghai und einem Metal-magazin (Reporter ist Deutscher). Die Show wird wieder mal saugeil, mit 15 Minuten Pause.

In Shanghai we're picked up by a couple. Taxi, club, hotel, food. The taxi driver is mad. Every 5 minutes his ugly bus dies. In the club we're happy to find good equipment (Starclassic Performer Drumkit, good sound system, good sound technician). In the hotel, Johnboy lies down to die and we go to eat something. Delicious. Fuya - Tsingtao!!! After eating a little shopping... We get Johnboy a FishMac, nearly loose Sabu and Martin and meet Johnboy in the club, which is owned by Rambo (welcomes us in perfect English and invites us to a city tour at night". Before the gig we give a interview to Radio Shanghai and a Metal Magazin [Azchael: That was me: For rockinchina.com and Painkiller Heavy Music Magazine] (reporter is a German [Azchael:yes:me]). The show is great, with 15 minutes break.

JBB kämpft sich ganz brav durch obwohl im sein Magen höllische Streiche spielt. MLK wird nach der Show von ein paar Mädels auf Getränke eingeladen und vernichtet zuviel Vodka und Whiskey in zu kurzer Zeit...hat er wirklich zu "Stairway to heaven" auf der Tanzfläche herumgetorkelt? Alles abstreiten!!! Bier in Strömen, nachher wieder Essen, zurück zum Club und auf zur Stadtrundfahrt. John Boy streikt und fährt alleine ins Hotel zurück. Gute Nacht, John Boy… Wir fahren also mit Rambo durch Shanghai, Ich sag´s euch – geil. A bisserl zum Meer (MLK hat sich gleich ins selbige übergeben, der Schuft!), in ein paar Bars, und das ganze mit einem gutbürgerlichen Damenspitz - Was für eine Nacht!!! Shanghai rocks!!!!

JBB fights with his stomach. MLK is invited after show by a few girls to some drinks and kills too much vodka and beer in too short time... Has he really danced to "Stairway to Heaven" on the dancefloor??? Denial! Denial! Too much beer, food, back to the club and to the city tour! Johnboy strikes and goes back to hotel! Good night John Boy... We take the tour with Rambo through Shanghai. I tell you: Amazing! A little bit to the ocean (MLK decided to throw up into it... that bastard!), a few bars with some nice girls... what a night!!! Shanghai rocks!!!


22.03.05

Nach ein paar Stunden Schlaf geht´s im Zug weiter nach Hangzhou. Wunderschöne Stadt. Der Club liegt mitten im Wald, am West Lake, so wie fast die ganze Stadt, sieht aber aus wie das Schutzhaus auf der Kugelwiese. Ach ja, wir sind vom chinesischen Hias abgeholt worden. Wirklich lieber Typ aber ausschauen tut der – na servas... Soundcheck, Hotel, Essen, immer wieder dasselbe. Vor der Show gibt´s noch Celin Dion und Eminem immer wieder und wieder auf CD, das war sehr schön. Das Konzert selber wird dann wieder Erwarten doch ganz nett, bis auf einen zerstörten Drumhocker und einen Kindersessel als Ersatz. Noch nie so tief gespielt.

After a few hours sleep we take the train to Hangzhou. Nice city. The club is in the middle of a forest at the West Lake, just as the whole town. Looks like a Schutzhaus on Kugelwiese. We got picked up by a Chinese Hias. Soundcheck, hotel, food, it's always the same! Before the show we listen to Celin Dion and Eminim again and again and again... The concert was quite nice except for a destroyed drum chair and a replacement children chair... never played that low.

Nach der Show will´s wieder mal einer wissen, ob wir wirklich so viel trinken können. WIR KÖNNEN´S – IHR NICHT!!!!!!!! Er schenkt MLK sein versifftes Leiberl und legt sich in den Regen zum Schlafen. Sanitöter wie wir sind, legen wir ihn wieder rein und verschwinden, nachdem wir von einem Mädel zuerst angemacht und dann angekotzt worden sind. Hias begleitet uns noch mit Regenschirmen, repariert unsere Klimaanlage, einfach liab. Ein erfolgreicher Abend, der noch einige Zeit und unseren Getränkevorrat lang weitergeht...au...Klappe zu, Affe tot!

After the show someone wanted to know if we really can drink so much! WE CAN, YOU NOT!!!!!! He gives MLK his old shirt and lies down to sleep in the rain. As ambulance man we take him in and disappear, after we were first asked by a girl and then got vomited on by the same girl... Hias joins us with some umbrellas, repairs our air condition, a successfull evening that goes on for some time and some more drinks... damn... finished off!!!


23.03.05

Gegen 10 Uhr gehen wir die letzte große Etappe an. Hangzhou – Guangzhou (24 Stunden mit dem Zug). Im Zug angekommen kommt wieder mal alles anders als man denkt. Wir sind 1. im falschen Wagoon, und 2.keine Liegewägen. Das wäre nicht weiter tragisch könnte man sich denken, FALSCH, ihr habt die normalen Wägen noch nicht gesehen. Kreuz und quer Chinesen, Gepäck, Müll, ganz unvertraute Gerüche,…

Around 10:00 we start the last big step: Hangzhou - Guangzhou (24 hours with a train). Arrived in the train everything goes wrong again: 1) we are in the wrong car 2) no sleepers! That wouldn't be too bad, but... you haven't seen the normal cars... Everywhere Chinese, lugage, rubbish, strange smells...

Die Mädels versuchen also aufs Neue alles zu regeln und schaffen´s schließlich auch fast. 3 Liegekojen, 3 Sitzplätze. Naja immerhin. Nachdems Gringo krampft wie den JBB vor 2 Tagen, hat er das Glück, sich gleich hinlegen zu können. Die anderen schleppen das Gepäck durch den ganzen Zug, die armen Schweine. Vom restlichen Tag weiß man nicht viel – KOMA. Wir wechseln uns dann immer wieder ab mit Schlafen. Tjahaha, das pralle Luxusleben!

The girls try to arrange everything and they nearly get it: 3 sleepers, 3 seats. Nearly... After Gringo started to fights with his stomach as JBB did 2 days ago, he's lucky enough to lie down. The others bring the lugage through the train, poor dogs... The rest of the day... well I don't know to much! COMA! We do a rotation sleep... Pure Luxury!


24.03.05

In Guangzhou holt uns kein Schwein ab weil die mit uns erst am nächsten Tag gerechnet haben. Es geht dann gleich weiter wie es begonnen hat. Das Equippement ist eine Katastrophe, die Boxen der Anlage sind hin und überhaupt. OASCH!!! Durch Verständigungsschwierigkeiten warten die auf uns, und wir auf sie, 2 Stunden lang auf den Soundcheck!!! Dann geht´s endlich ins Hotel, duschen, umziehen, und wieder zurück zum Gig.

In Guangzhou nobody picks us up, because they thought we arrive the next day. Then it goes on as it started! The equipment is a catastrophy, the speakers broken down. AHHH! Because of communication problems we wait for them and they wait for us for the sound check! For 2 hours!!! Then to hotel, shower, change clothes and back to concert.

Das Konzert wird dann lustiger als erwartet, weil ziemlich sauer und auf 180, ist aber immer noch Scheisse. Nur 50 Leute, weil´s alle glauben wir spielen erst am nächsten Tag. 21 Songs in 45 Minuten, pure Agression...ungut aber geil irgendwie.

The concert is better than expected, because very angry and a pulse of 180... but still shit! Only 50 people, because everybody thinks we come the next day. 21 songs in 45 minutes... pure aggression... not good but somehow cool...

Nachher gibt´s das, glaube ich beste Essen das wir in China hatten. Fisch, Jacobsmuscheln, Austern, Garnelen, einfach a Wahnsinn. Außerdem treffe ich einen Chinesen der wirklich trinken kann, unglaublich. A bissl trinken wir noch, dann geht´s zurück ins Hotel, in den 29. Stock – Pfui ist das hoch.

After the gig we have the best food we had so far in China: fish, coccels, shrimps, oysters, crazy man... then we meet a Chinese who can really drink! Unbelievable! A little more drinking and then back to the hotel - in the 29th floor. Damn, that's high!


25.03.05

Am nächsten Tag lecken wir erst mal unsere Wunden vom Vortag, bevor wir wieder mal ein bisschen einkaufen gehen. Johnboy und Gringo kaufen sich den „King of fruits“, Pfui, grauslich, ekelhaft, würg!!!! Riecht wie verwesende Scheiße. Äußerst lecker, Hut ab!

Next day we take care of our drinking wounds, before we go ahead and start shopping. Johnboy and Gringo buy the "King of Fruits"... ahhh... terrible, stinking, fouly... smells like rotten shit. But damn tasty! Two thumbs up!

Den Soundcheck sagen wir kurzerhand ab (sowieso die gleiche Bar noch einmal), und gehen erst gegen 21:00 Uhr zum Konzert, gemütlich. Wir sind dann sehr erstaunt, dass die tatsächlich 2 neue Boxen aufgetrieben haben und die Hütte voll ist. Wir geben unser Letztes, Martin bricht durch die Bühne und sich fast das Bein, und nach 1 ¼ Stunden ist auch unser letztes Konzert in China zu Ende.

We cancel the soundcheck (same bar as yesterday) and start at 21:00... we are astonished, that they organized another two speakers and that the bar is full. We give our best. Martin breaks through the stage floor and nearly breaks his leg and after one and a quarter hours we give our last concert in China.

Die Stimmung darüber hält sich bei uns in Grenzen, wir gehen Essen und ins Hotel. Unsere Stimmung bessert sich dann, weil wir von Yang Yang mit Geld überhäuft werden. Yeahaw – nie wieder arbeiten. !!! (zynismus aus...)

Our mood about this ain't bad, we go for dinner and into the hotel. Our mood gets better, because Yang Yang gives us a lot of money - never work again!!! (take care: cynism!!!)


26.03.05 + 27.03.05

Mit gemischten Gefühlen lassen wir unsere liebgewonnenen Mädels in Guangzhou zurück und brechen mit dem Bus Richtung Hong Kong auf. Ja das is a Wahnsinn!!! Zuerst fährt man zur chinesichen Grenze, raus aus dem Bus, mit dem ganzen Gepäck (mittlerweile viel zu viel!) zur Grenzstation die 4-mal so groß ist wie Spielfeld. Zettel ausfüllen (von wo kommst?, wohin gehst? Und warum?), zum nächsten Bus, der dann 2 Minuten bis zur HK-Grenze fährt. Wieder raus aus dem Bus, Gepäck, Zetteln ausfüllen, und auf zum nächsten Bus, der dann schließlich bis HK fährt. Alles in Allem braucht man für eine Strecke von max. 2 Stunden satte 4!!! In Hong Kong holen uns Bekannte von John Boy ab und wir fahren zu ihnen in die Wohnung. 33. Stock – super Aussicht über den Hafen von Hong Kong, eine Wahnsinnsstadt.

With mixed feelings we leave our beloved girls in Guangzhou and go with the bus to Hongkong. Well, that's a hell! First: get to the Chinese border, get out of the bus, with ALL your lugage (far too much), to the border station (4 times bigger than a football field), fill in a form (where are you from, where do you want to go, and... why???) the next bus, who takes you in 2 minuted to the HK-border. Get out of the bus, lugage, forms, next bus taking you to HK. For everything you need about 4 hours (for a distance of 2). In Hongkong friends of John Boy picks us up and we go to their apartment in the 33th floor... damn good view over the harbor of Hong Kong, a cool city!

Im Vergleich zu Rot – China ist HK wahnsinnig teuer, aber immer noch bisschen billiger als Wien. Wir schauen uns die nächsten zwei Tage Hong Kong an, gehen noch super seafood Essen und fliegen schließlich um 23:45 Ortszeit nach London (13 Stunden im Flieger), In London steigen wir mit einer Schar von Wales – Hooligans in den Flieger (darunter ein superlustiger Proll mit mindestens 15 Britpunkband-tattoos und auf geht´s nach Hause. Nach der Kleinigkeit von 22 Stunden kommen wir ohne Probleme in Schwechat an. From now on, life as it´s used to be. SHIT!! ENDE

In comparison with Red-China is Hongkong extremely expensive, but still cheaper than Vienna. We go on sightseeing the next two days, eat great seafood and fly back to London at 23:45 (13 hours in the plane). In London we enter the plane with some Wales-Hooligans (including one with at least 15 brit-punk-band-tattoos) and fly back home. After just 22 hours we arrive in Schwechat. From now on, life as it´s used to be. SHIT!! FINISH


THANK YOU'S

Für meinen Teil kann ich sagen, so ziemlich die großartigsten 3 Wochen meines Lebens verbracht zu haben und bei den Anderen verhält sich´s ähnlich. Ich möchte mich bedanken, bei allen die uns geholfen haben ein Hotel zu finden und unser Gepäck zu schleppen. Bei all jenen mit den unaussprechlichen Namen, bei John Wayne, Rambo, Yer, Marci und Queens, und sogar bei den chinesischen Bullen, die uns Flugtickets besorgt haben, und uns immer geholfen haben (wie ungewohnt).

Danke, Martin Amanshauser, der uns begleitet hat und für´s Fleisch - Magazin darüber berichten wird. Und natürlich Dank an alle die das möglich gemacht haben, ganz besonders an Mai Dian, Fritz & Enemy, Sabu & Yang Yang. Wir würden euch alle in unsere Gebete einschließen, wenn einer von uns beten würde.

For my part, I'd like to say that I've spent the 3 greatest weeks in my life! For the others it looks similar! I'd like to thank all of those, that have helped us to find a hotel or that helped us with our lugage. With all those unpronounceable names, John Wayne, Rambo, Yer, Marci and Queens and even thanks to the Chinese police that organized us plane tickets and even helped us (so strange).

Thanks, Martin Amanshauer, who joined us and who is going to write for the FLEISCH magazine. And also thanks to those that made everything possible. Especially thanks to Mai Dian, Fritz & Enemy, Sabu & Yang Yang. We would include you to our prayers... well if we would pray at all :) :) :).

Gringo Star, Martin Liter King, John Boy Bastard


Copyright

Restricted / Protected Article

Rock in China is a mainly free community project documenting the Chinese underground music scene. Though some of the content hosted is copyrighted and published with specific permission by the original works' author. This article is one of these and it has been protected / restricted and thereby excluded from the provisions in the General Disclaimer regarding its copyright. The applicable terms are stated below.

Full Copyright of translation is with Azchael, of original (German) works is with the band Sonic Bastards. Published with kind permission.


Personal tools